Alles hat ein Ende…

…auch unser Crowdsourcing-Experiment in der Stadtbibliothek Baden. Zeit, ein Fazit zu ziehen.

Auswertung

Es sind viele interessante Vorschläge bei uns eingegangen, wenn auch auf ganz unvorhergesehenen Wegen: Interessanterweise sind die meisten Vorschläge nicht auf unserer extra für das Projekt evaluierten Crowdsourcing-Plattform UnserAller.de eingegangen sondern per Mail. Begründen lässt sich dieser im Grunde ungewollte Kommunikationsweg durch das Anschreiben von Schulen durch uns. Wollten wir eigentlich per Mail nur auf unsere Aktion aufmerksam machen, haben wir ganz ungewollt über 60 Vorschläge per Mail erhalten. Hingegen sind lediglich 23 Vorschläge über die Plattform UnserAller.de eingegangen.

Insgesamt waren unter den über 80 Vorschlägen viele kreative Ideen für eine Neukonzeptionierung des Jugendbereichs. Neben Veranstaltungsideen sind vor allem Interieur- und Einrichtungsideen bei uns eingegangen. Durch das Crowdsourcing-Projekt konnten wir die Meinung der Jugendlichen abholen. Dies hilft den Verantwortlichen nun, für die zukünftige Jugend-Bibliothek Schwerpunkte zu setzen und die bereits vorhandenen Ideen zu priorisieren.

Was besonders auffiel, ist das grosse Interesse von anderen Bibliotheken oder Lieferanten. Schön, wenn unser Projekt vielleicht dafür sorgen kann, dass auch andere Nicht-profitorientierte Organisationen die Zusammenarbeit mit der Crowd wagen.

Lessons learned

Zum einen war durch die Einbindung ins Semesterprogramm an der HTW Chur nur eine relativ kurze Initialisierungsphase des Projekts möglich. Vieles hätte man mit mehr Vorlaufzeit besser organisieren können. So wären mit einer längeren Vorbereitungsphase die Akquisition von zusätzlichen Sponsoren für Werbung und Preise sowie griffigere Werbemassnahmen möglich gewesen.

Folgende Punkte sollten bei einer Wiederholung bedacht werden:

Werbe- und Marketingmassnahmen sollten ausschliesslich online stattfinden. Die Berichterstattung der Presse ist zwar positiv zu bewerten, brachte aber kein Mehr an Ideen oder Vorschlägen.

Die Attraktivität eines Crowdsourcing Projekts hängt davon ab wie man die Crowd zum Mitmachen animieren kann. Bei diesem Punkt hat das Projekt klares Verbesserungspotential. In diesem Punkt könnten bei einem erneuten Projekt Kooperationen mit Lieferanten oder Partnern eingegangen werden, um einen noch grösseren Mehrwert zu generieren. Denkbar wäre auch, einzelne Personen der Zielgruppe für das Projekt zu gewinnen und als Multiplikatoren einzusetzen.

Fazit

Insgesamt war das Projekt eine lehrreiche Erfahrung. Die vielen tollen Ideen die daraus resultierten, werden nun nochmals priorisiert und die Massnahmen für die Umsetzung geplant – damit mit der Gestaltung der Jugend-Bibliothek Baden pünktlich begonnen werden kann. Mit den nötigen Anpassungen, vor allem im Bereich des Marketings steht einem erneuten Crowdsourcing nichts im Weg. Auch im Bereich von Crowdfunding könnten interessante Projekte durchgeführt werden. Um im Bereich von Online-Mikroworking (beispielsweise Beschlagwortung durch Nutzer) ein Projekt zu lancieren, fehlt es momentan an den nötigen technischen Schnittstellen. Wir sind jedoch offen für alles! Um es mit den Worten von Simon Schneider, Unternehmer (OmniCompete, InnoCentive) und Crowdsourcer, auszudrücken: „Play with the crowd or become obsolete.“

Was wir von der Crowdsourcing Week 2013 lernen können #CSW13

Die erste, globale Crowdsourcing Konferenz ist bereits Geschichte. An der Crowdsourcing Week wurde darüber diskutiert, wie Crowdsourcing und Open Innovation eine Schlüsselrolle für den Unternehmenserfolg spielen können (Epi Ludvik Nekaj). Themen waren u.a. Crowdfunding, Crowdsourcing Marketing und Crowdsourcing Legislation.

logo

Crowdsourcing ist…

… “about tapping into the hearts and minds of many to achieve something” (Shelley Kuipers @shellykuipers)

… “all about inviting people in” (David Berkowitz von i360. @dberkowitz)

… “the next social media?” (Sean Moffitt von Wiki Brands @SeanMoffitt)

… „a corporation’s way of trying to focus the otherwise random feedback from consumers onto a particular task.“ (Douglas Rushkoff, Present Shock)

…about harnessing communities (Farah Sidek)

…social with a purpose (Farah Sidek)

…exploding (Farah Sidek)

Die Vorteile

Ross Dawson, Autor von Getting Results From Crowds: The definitive guide to using crowdsourcing to grow your business“, meinte, in der Offenheit und Kreativität der Crowd stecke für Organisationen sehr viel Potential. Shelley Kuipers von Chaordix fügte hinzu, dass Crowdsourcing gerade aufgrund der weltweit abnehmenden Ressourcen einen wachsenden Trend darstelle. Crowdsourcing erlaube es, Innovationen und Marketing voranzutreiben (@fpetavy of @eYeka). Ein wesentlicher Vorteil von Crowdsourcing liege in „ the unique value from co-creation.” (@RossDawson)

Die Voraussetzungen

  • Respekt gegenüber der Community (Shelley Kuipers @shellykuipers)
  • Die Teilnehmenden sollen für ihren Einsatz belohnt werden. (@MayaBogle)
  • Auch sollte das Geistige Eigentum der Künstler geschützt sein. (@MayaBogle)
  • Auf Mails etc. der Community innerhalb weniger Stunden antworten (Brendan Goh von @pirate3d)
  • Easy action, fun reward, clear impact (@aseemkthakur)

Die Beispiele

Crowdfunding: Sean Moffitt stellte die aussergewöhnliche Kampagne zum Film „Veronica Mars“ vor. Der Film wurde über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter finanziert und generierte mehr als 5 Mio. US $.

Crowdsourced Marketing: Daneben präsentierte Moffitt “Main Street Matters”, eine Marketing-Kampagne des Farbherstellers Benjamin Moore: Mittels Crowdsourcing wird entschieden, welche Gebäudereihen an Hauptstrassen in Amerika einen Neuanstrich verdient haben. Die User entscheiden zudem, in welchen Farben diese Shops gestrichen werden sollen. Auch David Berkovitz beschrieb in seiner Präsentation bekannte Kampagnen und fokussierte dabei auf die Werbung durch die Crowd bzw. Crowdsourcing Marketing.

Crowdsourced Engineering: Alkarim Nasser von Bnotions hielt eine Präsentation zum Thema  “Crowdsourced Engineering For Non-Profits.” Dabei erzählte er von der Bewegung Hack for a Cause. Mehr als 100 Programmierer und Designer gestalten in sogenannten Hackatons über Nacht kostenlos Software-Produkte für einen guten Zweck. Nasser stellte zudem die Non-profit Organisation Yorkville Media Centre vor, welche Lernressourcen (Videos, Workshops, Hackatons, etc.) zu Technologien für jedermann und –frau zugänglich machen möchten.

Crowdsourced Legislation: Ross Dawson sprach von Crowdsourced lawmaking. Das Crowdsourcing-Projekt des Open Ministry von Finnland zielt darauf ab, die Gesetzgebung an die Crowd auszulagern und dadurch eine aktivere Teilnahme der Bürger an der Politik zu bewirken. Die Bürger können seit 2012 elektronisch oder über die Bibliotheken Initiativen einreichen, die dann vom Parlament besprochen werden u.U. als Gesetz verabschiedet werden.

Mehr zur Crowdsourcing Week Singapur gibt es hier und hier zu lesen. Ausserdem ein guter Artikel im Forbes der das Thema Crowdsourcing zusammenfasst hier.

 

Quellen:

CrowdsourcingLi (2013): Recap of Crowdsourcing Week 2013 Singapore. Verfügbar unter: http://storify.com/CrowdsourcingLi/how-npos-profit-from-crowdsourcing-week-singapore

Crowdsourcing Week (2013): Crowdsourcing Week Blog. Verfügbar unter: http://crowdsourcingweek.com/blog/

Goh, Daniel (2013): Crowdsourcing Week – Crowdsourcing Soon To Come Of Age In Asia. Verfügbar unter: http://www.youngupstarts.com/2013/06/07/singapore-crowdsourcing-week-crowdsourcing-soon-to-come-of-age-in-asia/

Meek, Teresa (2013): Crowdsourcing: Great For Your Business (A Handy Primer). Verfügbar unter: http://www.forbes.com/sites/netapp/2013/06/06/crowdsourcing-for-business/

Sidek, Farah (2013): Harnessing Community Wisdom: 3 Takeaways from Crowdsourcing Week 2013. Verfügbar unter: http://wearesocial.sg/blog/2013/06/harnessing-community-wisdom-3-takeaways-crowdsourcing-week-2013/

http://crowdsourcingweek.com/day-1-recap-best-practices-for-brand-engagement/

http://eventifier.co/event/csw13/slides

Crowdsourcing @school

Der Blog CrowdsourcingLibrary entstand 2013 im Rahmen eines Leistungsnachweises im Modul “Informationsgesellschaft, -ethik und -politik” im Bachelorstudiengang “Information Science” an der HTW Chur. Nachdem die Autorinnen sich mit der Thematik Crowdsourcing über längere Zeit auseinandergesetzt hatten, galt es, den Mitstudierenden dieses Wissen zu Vermitteln. Ganz im Sinn der Sharing Economy sollte das Wissen mit anderen geteilt werden.

Nach einer kleinen Einführung ins Thema Crowdsourcing…

…waren die Studierenden gefragt. Innerhalb 15 Minuten sollten sie Ideen für ein eigenes Crowdsourcing Projekt sammeln. Die Ergebnisse sind unten dokumentiert.

Fazit: Crowdsourcing liegt im Trend, weshalb in den Medien oft darüber berichtet wird. Es war deshalb einfach, die Studierenden für dieses Thema zu motivieren. In der kurzen Zeit der Ideen-Entwicklung durch die Studierenden zeigten sich die wichtigsten Punkte, welche für die Lancierung eines Crowdsourcing-Projekts essentiell sind:

  • Kurzer, knackiger Titel, der die Zielgruppe anspricht
  • Kurze Beschreibung des Projekts
  • Konkrete Angaben: Wofür genau sollen Ideen / Geld gesammelt werden? Wie viel Geld wird benötigt? Wann wird das Projekt umgesetzt?
  • Angemessene Belohnung für die Community als Dank für die Mitarbeit
  • Werbung dort machen, wo sich die Zielgruppe befindet