Alles hat ein Ende…

…auch unser Crowdsourcing-Experiment in der Stadtbibliothek Baden. Zeit, ein Fazit zu ziehen.

Auswertung

Es sind viele interessante Vorschläge bei uns eingegangen, wenn auch auf ganz unvorhergesehenen Wegen: Interessanterweise sind die meisten Vorschläge nicht auf unserer extra für das Projekt evaluierten Crowdsourcing-Plattform UnserAller.de eingegangen sondern per Mail. Begründen lässt sich dieser im Grunde ungewollte Kommunikationsweg durch das Anschreiben von Schulen durch uns. Wollten wir eigentlich per Mail nur auf unsere Aktion aufmerksam machen, haben wir ganz ungewollt über 60 Vorschläge per Mail erhalten. Hingegen sind lediglich 23 Vorschläge über die Plattform UnserAller.de eingegangen.

Insgesamt waren unter den über 80 Vorschlägen viele kreative Ideen für eine Neukonzeptionierung des Jugendbereichs. Neben Veranstaltungsideen sind vor allem Interieur- und Einrichtungsideen bei uns eingegangen. Durch das Crowdsourcing-Projekt konnten wir die Meinung der Jugendlichen abholen. Dies hilft den Verantwortlichen nun, für die zukünftige Jugend-Bibliothek Schwerpunkte zu setzen und die bereits vorhandenen Ideen zu priorisieren.

Was besonders auffiel, ist das grosse Interesse von anderen Bibliotheken oder Lieferanten. Schön, wenn unser Projekt vielleicht dafür sorgen kann, dass auch andere Nicht-profitorientierte Organisationen die Zusammenarbeit mit der Crowd wagen.

Lessons learned

Zum einen war durch die Einbindung ins Semesterprogramm an der HTW Chur nur eine relativ kurze Initialisierungsphase des Projekts möglich. Vieles hätte man mit mehr Vorlaufzeit besser organisieren können. So wären mit einer längeren Vorbereitungsphase die Akquisition von zusätzlichen Sponsoren für Werbung und Preise sowie griffigere Werbemassnahmen möglich gewesen.

Folgende Punkte sollten bei einer Wiederholung bedacht werden:

Werbe- und Marketingmassnahmen sollten ausschliesslich online stattfinden. Die Berichterstattung der Presse ist zwar positiv zu bewerten, brachte aber kein Mehr an Ideen oder Vorschlägen.

Die Attraktivität eines Crowdsourcing Projekts hängt davon ab wie man die Crowd zum Mitmachen animieren kann. Bei diesem Punkt hat das Projekt klares Verbesserungspotential. In diesem Punkt könnten bei einem erneuten Projekt Kooperationen mit Lieferanten oder Partnern eingegangen werden, um einen noch grösseren Mehrwert zu generieren. Denkbar wäre auch, einzelne Personen der Zielgruppe für das Projekt zu gewinnen und als Multiplikatoren einzusetzen.

Fazit

Insgesamt war das Projekt eine lehrreiche Erfahrung. Die vielen tollen Ideen die daraus resultierten, werden nun nochmals priorisiert und die Massnahmen für die Umsetzung geplant – damit mit der Gestaltung der Jugend-Bibliothek Baden pünktlich begonnen werden kann. Mit den nötigen Anpassungen, vor allem im Bereich des Marketings steht einem erneuten Crowdsourcing nichts im Weg. Auch im Bereich von Crowdfunding könnten interessante Projekte durchgeführt werden. Um im Bereich von Online-Mikroworking (beispielsweise Beschlagwortung durch Nutzer) ein Projekt zu lancieren, fehlt es momentan an den nötigen technischen Schnittstellen. Wir sind jedoch offen für alles! Um es mit den Worten von Simon Schneider, Unternehmer (OmniCompete, InnoCentive) und Crowdsourcer, auszudrücken: „Play with the crowd or become obsolete.“

Zur Nachahmung empfohlen… Von Menu-Karten, Ideenwettbewerben und Crowdsourcing in Non-Profit-Organisationen

DuBischDra

(picture credit: esociety.net)

Während die Good-Practice Beispiele zeigen, dass heute alle namhaften Marken Crowdsourcing betreiben, ist es für Non-Profit-Organisationen wichtig, vergleichbare Institutionen und Projekte zu kennen.

Du bisch dra“ das Projekt des Landesmusem Lichtenstein ist ein Beispiel dafür, wie auch Non-Profit-Organisationen die Crowd nützen können. „Du bisch dra“ war ein Ideenwettbewerb für das Landesmuseum der Zukunft. Gesucht wurden Ideen in zwei Kategorien. Zum einen ging es um die kreativste Idee, die nicht umsetzbar sein musste, sondern möglichst kreativ, innovativ und neu. Zum anderen gab es aber auch die Kategorie der nützlichsten Idee: Diese musste zwingend auch realisierbar sein. Bewertet wurden die Ideen über die Anzahl Likes der anderen User und einer vierköpfigen Fachjury. Speziell: Jede Woche gab es einen Wochensieger, nämlich die Idee mit den meisten Likes der Woche. Gesponsert wurden die Preise von verschiedenen Restaurants und Geschäften aus der Region.

Das Schöne am Projekt aus Lichtenstein: Auch wenn mit der Universität Lichtenstein ein professioneller und fachkompetenter Partner das Projekt mitkonzeptioniert hat, ist es einfach und fassbar geblieben und dient somit als ausgezeichnetes Beispiel für andere NPOs. Es muss nicht immer ein riesiges Werbebudget oder ein grosser Name dahinter stehen. Ebenfalls interessant ist der grosse Spielraum der den Ideen gelassen wurde: In der Kategorie „kreativste Idee“ gab es keinerlei Einschränkung.

menu

(picture credit: http://menus.nypl.org/)

Ein ganz anderes Konzept verfolgt die New York Public Library mit dem Projekt „New York Public Library’s Menu Collection“. Hier wird die Crowd zur Transkription von rund 45‘000 digitalisierten Menu Karten benötigt. Gang für Gang können alle die gerne mitmachen möchten, die einzelnen Speisen übersetzen. Die ältesten Speisekarten stammen aus den Jahren um 1840 und sind somit wichtige Zeitzeugen für Historiker, Biologen und Ernährungswissenschaftler aber auch für Privatpersonen ohne wissenschaftlichen Forschungszweck.

Die Menu Collection ist mit Bestimmtheit das grösste und bekannteste Bibliotheks-Crowdsourcing-Projekt. Die Erfolgsfaktoren scheinen hier klar auf der Hand zu liegen: Essen und Kochen ist seit Jahren im Trend, die Masse kann sich demnach gut mit dem Thema identifizieren, es ist kaum Fachvokabular notwendig und der Aufwand pro Transkription hält sich durch die Unterteilung in verschiedene Speisen in Grenzen. Auch hier steht die Einfachheit im Vordergrund.

Eine Belohnung oder einen Preis gibt es nicht. Hier zählt einzig und allein der Mitmach-Gedanke. Zudem ist die NYPL eine der berühmtesten Bibliothek der Welt und verfügt deshalb auch über ein riesiges Netzwerk aus Fans, Nutzern und Unterstützern.
Gerade solche Projekte werden zukünftig in der Bibliothekswelt noch öfters anzutreffen sein.

Quellen:
http://menus.nypl.org/about
http://hastac.org/blogs/ecornell1/2011/11/20/crowdsourcing-new-york-public-librarys-menu-collection
http://legacy.www.nypl.org/research/chss/grd/resguides/menus/
http://www.esociety.net/?p=2036

http://www.buero-dlb.ch/de/archiv/multimedia-und-internet/crowdsourcing-im-liechtensteinischen-landesmuseum

Mit gutem Beispiel voran. Good Practice in Crowdsourcing

Crowdsourcing-Projekte haben viele Gesichter und sind dementsprechend vielseitig. Trotz der bereits zitierten Schwierigkeiten mit Crowdsourcing im Finanz- oder Versicherungswesen und Zurückhaltung der Chemiebranche gibt es mittlerweile unzählige Beispiele für exzellente Anwendungen von Crowdsourcing.

(picture credit: npl.co.uk)

(picture credit: npl.co.uk)

Die Anwendungen können von Wissenssammlungen über Ideenfindung oder Produkteentwicklung  bis zu Strategiekonzeptionierungen reichen. Die Liste der Top Brands, die bereits Crowdsourcing eingesetzt haben, könnte daher unzählig erweitert werden: Pepsi, Cola, IBM, BMW, Intel, Google, McDonald…. Selbst Disney hat bereits seine Kunden um Hilfe gebeten.

Auch wenn es vielen Nutzern nicht bewusst ist, gehört die Online-Enzyklopädie Wikipedia zu einem der bekanntesten Crowdsourcing-Beispielen. Jeder kann daran teilnehmen, profitieren und sich durch das Zusammentragen von Wissen profilieren. Andrew Lih dazu in seinem Buch ‚The Wikipedia Revolution’:

„Wikipedia led the way in demonstrating that the collaborative accumulation of knowledge was not only feasible but desirable. [It …] made recording human history a revolutionary, collaborative act.“

Wissen von vielen für viele, ein Konzept das bereits lange vor dem Crowdsourcing-Hype der letzten Jahre eingeschlagen hat.

Abgekupfert von Wikipedia ist Migipedia, das Kundenforum des Grossverteilers Migros. Hier sind die Kunden und Marketingfachleute auf Du und Du. Ideen für Produktentwicklungen, Verbesserungen oder Anregungen zu Dienstleistungen können eingegeben und von anderen Kunden mitbewertet werden.

(picture credit: unseraller.de)

(picture credit: unseraller.de)

Ein Beispiel für eine spezifische Produkteentwicklung ist die Entwicklung des Balea Douchegels „Eisschimmer“ des Drogeriemarktes dm. Verpackungsdesign, Duftvorschläge und Namensgebung kamen von Kunden innerhalb „unser Aller“, einer Facebook-Crowdsourcing-Anwendung. Die Erfolgsstory sowie weitere Crowdsourcing-Kampagnen können hier nachgelesen bzw. verfolgt werden.

Neben dem eigentlichen Sammeln der Ideen kommt fast ebenso häufig Crowdfunding zum Einsatz. Die weltweit führende Plattform zur Finanzierung von Projekten durch eine Community ist kickstarter.com. Vor allem Projekte aus den Bereichen Kunst, Games, Musik, Film und Verlagswesen wurden bisher finanziert – insgesamt waren es 2012 mehr als 18 000 erfolgreich realisierte Projekte. Die Zahlen sprechen für sich: Mehr als 2 Millionen User beteiligten sich 2012 an Projekten und bereits der zweite Spielfilm, der über Kickstarter finanziert wurde, war für einen Oscar nominiert.

Fazit: Mit Crowdsourcing können Kunden aktiv in die Ideenfindung oder Produkteentwicklung einbezogen werden. Daneben können grössere Arbeiten auf eine Community aufgeteilt (Microworking) oder Projekte finanziert werden (Crowdfunding). Das Fallbeispiel „Cards against Humanity“ zeigt jedoch auch auf, wie wichtig neben einem guten Projekt die Pflege der Community ist: Die Nutzer sind bereit, Ideen einzubringen, Projekte zu finanzieren, an grösseren Aufgaben mitzuarbeiten oder Produkte zu entwickeln, im Gegenzug erwarten sie Unterhaltung, regelmässige Informationen aus erster Hand, Anerkennung innerhalb der Community oder auch eine finanzielle Beteiligung.

Quellen:

Crowdsourcing.org (2012): 10 of the 11 Best Global Brands use Creative Crowdsourcing. Verfügbar unter: http://www.crowdsourcing.org/editorial/10-of-the-11-best-global-brands-use-creative-crowdsourcing-/16935

Direkt+ (2012): Mitmach-Marketing: Beispiele erfolgreicher Crowdsourcing-Kampagnen. Verfügbar unter: http://www.direktplus.de/praxistipps/mitmach-marketing-crowdsoucing/beispiele-erfolgreicher-crowdsourcing-kampagnen/

Eyeka Worldwide (2012): eYeka Coca-Cola, „Energizing Refreshment“ Co-Creation Project. Verfügbar unter: http://www.youtube.com/watch?v=E0ytXnf47CQ

Google (2010): Googley Art Wall Contest. Verfügbar unter: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=i0kcuRiu7y4

IBM (2010): JAM events. Verfügbar unter: https://www.collaborationjam.com/

Kickstarter (2013): Kickstarter. Verfügbar unter: http://www.kickstarter.com/

Kickstarter (2013): Case Study: Cards Against Humanity. Verfügbar unter: http://www.kickstarter.com/blog/case-study-cards-against-humanity

Kickstarter (2011): Incident in New Baghdad. Verfügbar unter: http://www.kickstarter.com/projects/1941167757/incident-in-new-baghdad-oscar-qualifying-la-releas?ref=yir2012

Kickstarter (2013): The Best of Kickstarter 2012. Verfügbar unter: http://www.kickstarter.com/year/2012?ref=footer

Localmotors (2012): Local Motors and BWM Urban Driving Expercience Challenge Design. Verfügbar unter: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=l0NDnVsiuLM#!

Migros (2008): Migipedia. Verfügbar unter: http://www.migipedia.ch/de/

Pepsi (2010): The Pepsi Refresh Project. Verfügbar unter: http://www.youtube.com/watch?v=srY7Wkl2IbI

Robert Rekece, Robert, Zimmermann, Hans-Dieter, Meili, Christoph (2012): Open Innovation Monitor 2012. Verfügbar unter: http://innovationsgesellschaft.ch/media/archive2/oim/OIM_Whitepaper.pdf

Schneider, Burkhard: Megatrend Crowdsourcing. Verfügbar unter: http://de.slideshare.net/bestpracticebusiness

VivaKi (2012): Razorfish Germany „My Burger“. Verfügbar unter: http://vimeo.com/40618555